• 100% Natur
  • kostenfrei 0800 4504150
  • 24 Std. Sofortversand
  • DHL Paket-Versand
  • Gratisversand ab 29 €
  • innerhalb Deutschland
Filter schließen
Filtern nach:

Informatives rund um die Gesundheit deines Tieres

blogdog3

Fenster schließen
Informatives rund um die Gesundheit deines Tieres

blogdog3

Sind unsere Katzen Zuckerjunkies? Herkömmliches Katzenfutter enthält oft einen hohen Zuckeranteil. Das kann bei unseren Stubentigern Krankheiten verursachen. Unsere Tierheilpraktikerin Katrin erklärt heute, wieso häufig Zucker im Katzenfutter zu finden ist und welche Alternativen es gibt.
Pferde und Hunde leiden in der schönen Sommerzeit häufig unter Zecken, Grasmilben, Bremsen und anderen Plagegeistern. Ein anderer Schmarotzer ist dagegen weitaus unbekannt: die Hirschlausfliege (Lipotena cervi). Unsere Tierheilpraktikerin Angelica erklärt Dir heute die Besonderheiten des lästigen Parasiten, warum Stiche gefährlich sein können und wie Du am besten damit umgehst.
Katzen sind ehemalige Wüstentiere und reagieren deshalb nicht empfindlich auf hohe Temperaturen im Sommer. Aber die Zeiten als sie durch Sand streiften und ihre Beute zwischen Felsen jagten, sind vorbei. Im Sommer sind es häufig menschliche Fehler, die für unsere Samtpfoten gefährlich werden können. Unsere Tierheilpraktikerin Katrin erklärt heute, was Du zum Wohl Deiner Katze im Sommer beachten solltest.
Grannen hängen sich beim Spaziergang durch Getreidefelder gerne an Hund und Besitzer. Leider sind die kleinen Pflanzenteile nicht so harmlos wie sie aussehen und können bei Deinem Vierbeiner Entzündungen verursachen. Unser Tierarzt Philipp Schledorn erklärt heute im Interview, was Du tun kannst, um Grannen frühzeitig zu erkennen und die unangenehmen Folgen für Deinen Hund zu vermeiden.
Hunde hecheln bei Hitze viel und geben ihren Herrchen oder Frauchen das Gefühl, dass sie sehr unter den sommerlichen Temperaturen leiden. Als Maßnahme greifen viele zur Sommer-Schur. Doch ist das eine gute Lösung im Sinne einer geeigneten Fellpflege? Unsere Tierheilpraktikerin bringt Licht ins Dunkel und erklärt neben der richtigen sommerlichen Fellpflege auch, wann eine Sommer-Schur gut ist - und wann nicht.
Dein Hund und Du, Ihr seid auch im Urlaub unzertrennlich? In unserer Serie Reisen mit Hund helfen wir Dir bei der optimalen Vorbereitung: Nachdem Dir unsere Tierheilpraktikerinnen in den letzten Wochen Tipps zur Reiseapotheke und zur Beruhigung Deines Hundes im Urlaub gegeben haben, beschäftigt sich Angelica heute mit der Frage: Kannst Du die gewohnte Fütterung Deines Lieblings im Urlaub beibehalten?
Sommerzeit ist bekanntlich auch Urlaubszeit und für viele von Euch geht es auch bald ab in den wohlverdienten Sommerurlaub! Natürlich mit Hund - nachdem wir bereits darüber berichteten, was Dein Vierbeiner für einen entspannten Urlaub braucht und vor welchen Mittelmeerkrankheiten sich Dein Hund in Acht nehmen muss, verrät Dir unsere Tierheilpraktikerin Angelica heute, welcher Gepäckinhalt in der Reiseapotheke für den Hund unverzichtbar ist und wie Du im Notfall die Erstversorgung für Deinen Hund leisten kannst. So bist Du wirklich gut vorbereitet und der Urlaub wird zum tollen Erlebnis für Dich und Deinen Vierbeiner!
Sommerzeit ist Reisezeit - und das geht natürlich auch wunderbar mit Hund. Allerdings reagieren Hunde sehr unterschiedlich auf Reisestress. Manche Hunde auf Reisen nehmen ihn als Ankündigung eines Abenteuers wahr, andere werden regelrecht ängstlich. Unsere Tierheilpraktikerin Katrin erklärt Dir heute, was Du über Hunde auf Reisen wissen solltest und wie Du den Urlaub für Dich und Deinen reisenden Hund angenehm gestaltest.
Sommerzeit ist Reisezeit. Wenn Du Deinen Hund allerdings in südliche Länder mitnehmen möchtest, solltest Du Dich vorher genau über die Infektionsrisiken von Krankheiten in den einzelnen Regionen informieren. Im Interview mit unserem Tierarzt Philipp Schledorn erfährst Du, welche Mittelmeer-Krankheiten gefährlich werden können und wie Du Deinen Hund vor einer Ansteckung schützt.
Rauchen ist schädlich, das weiß eigentlich jeder. Aber was bedeutet es für Dein Tier, wenn es in einem Rauchhaushalt lebt und Passivraucher ist? Unsere Hunde und Katzen suchen sich nicht aus, ob sie mitrauchen wollen oder nicht, sie sind Passivraucher. Heute erkläre ich Dir, warum Passivrauchen für Dein Tier gefährlich ist und welche Erkrankungen durch die zurückbleibenden Giftstoffe entstehen können.
Futterergänzungsmittel sollten in den warmen Monaten keinen hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Aber wie bewahre ich Futterergänzungsmittel optimal auf: Im Kühlschrank? Im Keller? Lichtgeschützt oder hell? Unserer Tierheilpraktikerin Angelica erklärt Dir heute, wo Du welche Futterergänzungsmittel lagern solltest, sodass sie möglichst lange frisch und wirksam bleiben.
Endlich heißt es runter vom Sofa und raus in die Natur. Das gute Wetter lädt zum langen Gassigehen mit deinem Vierbeiner ein. Doch Achtung - warum Du es mit dem Gassigehen nicht übertreiben solltest und was Du sonst noch beachten kannst, damit Dein Hund fit in den Sommer startet, erklärt unser Tierarzt Philipp Schledorn im Interview.
Pferd und Reiter sind in den Sommermonaten oft schwer genervt von den fliegenden Plagegeistern, die um sie herum surren. Während Dein Tier versucht, mit Kopf- und Schweifschlagen, Treten und Wegrennen gegen die Insekten anzukommen, fragst Du Dich als Halter, wie Du Dein Pferd bei der Abwehr unterstützen kannst – am besten mit natürlichen Mitteln. Antworten gibt unsere Tierheilpraktikerin Angelica von AniForte, die auch weiß, warum viele der schwirrenden Nervtöter nicht nur lästig, sondern auch gesundheitsgefährdend sind.
Das Fliegen mit Hund ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr, denn der Hund gilt bei Tierliebhabern als vollwertiges Familienmitglied. Das Fliegen mit dem Hund gehört für viele Tierliebhaber zur Selbstverständlichkeit. Doch es gibt dabei einige Dinge zu beachten.
Für Katzen ist der Frühling Jagdsaison und somit steigt für sie die Ansteckungsgefahr mit Würmern. Denn neben erlegten Kleintieren schleppt Dein stolzer Liebling manchmal auch Parasiten mit ins Haus. Unsere Tierheilpraktikerin Katrin informiert Dich über die möglichen Risiken von Würmern und erklärt, wann eine Wurmkur für Katzen sinnvoll ist.
Die giftigen Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können bei Hund & Katze u.a. zu schwerer Atemnot führen. Unser Tierarzt, Philipp Schledorn, erklärt, wie Hund und Katze auf den Kontakt mit den Haaren reagieren und wie Du im Ernstfall handeln solltest.
Zeckenschutz ist jedes Jahr aufs Neue ein großes Thema für Hundebesitzer, besonders jetzt im Frühling. Deswegen haben wir bereits in den letzten Wochen ausführlich über den Schutz vor Zeckenbissen berichtet und ein Interview mit Tierarzt Philip Schledorn über die Gefahren von Zeckenbissen geführt. Heute möchten wir uns ein weiteres natürliches Abwehrmittel anschauen: Schwarzkümmelöl. Denn auch in diesem Jahr suchen viele von Euch Hundebesitzern nach natürlichen Alternativen gegen die Chemiekeule.
Katzenflöhe lieben es, wenn die Temperaturen ansteigen und sie sich ungestört in Deinem Haushalt vermehren können. Aber wie kannst Du verhindern, dass die kleinen, lästigen Katzenflöhe Deine Katze und Dich in den Wahnsinn treiben? Hier erfährst Du, woran Du einen Befall mit Katzenflöhen erkennst und wie Du ihn bekämpfen kannst.
Zecken finden sich besonders in den Monaten von März bis Oktober auf Wiesen, Bäumen und Sträuchern. Auch wenn ein Zeckenbiss für Dich und Deinen Hund zunächst vor allem lästig ist, birgt er große Risiken. Viele Hunde infizieren sich mit Krankheitserregern. Welche Erreger das sind und warum Zeckenbisse so gefährlich sein können, erfährst Du im Interview mit Tierarzt Philipp Schledorn.
Zecken lauern jetzt wieder überall. Kaum ist der Frühling da, sitzen sie auf Sträuchern, im Unterholz oder in hohen Wiesen und warten nur darauf, dass ein geeigneter Wirt des Weges kommt. Dabei ist ein Zeckenbiss nicht ungefährlich für Tier und Halter, denn die kleinen, lästigen Tierchen sind Überträger vieler Krankheiten. Wie Du den richtigen Zeckenschutz vor den gefürchteten Zeckenbiss für Deinen Liebling findest, erkläre ich Dir im Detail.
Futtermittelunverträglichkeiten und Futtermittelallergien beim Hund sind nicht dasselbe, das weißt Du spätestens nach dem ersten Teil zu Futtermittelunverträglichkeiten. Doch sowohl Futtermittelunverträglichkeit als auch Allergien sind bedingt durch Bestandteile im Futter Deines Tiers. Heute erkläre ich Dir, was die Auslöser für solche Futtersensibilitäten sind und was Du als Hundehalter dagegen tun kannst.
Die Anschaffung eines Welpen und damit die Erweiterung der Familie ist zunächst mit viel Freude verbunden. Als neugebackener Hundehalter gibt es im Alltag jedoch einiges zu beachten. Welche Bedürfnisse hat der Welpe? Wie sorge ich für die richtige Welpenerziehung? Welche Ernährung ist für den Welpen geeignet? Im Interview mit Philipp Schledorn spricht AniForte® heute darüber, was man in den ersten Wochen des Welpens beachten sollte.
Futtermittelunverträglichkeiten nehmen bei Hunden in den letzten Jahren immer mehr zu. Aber viele Hundebesitzer stellen erst spät fest, dass es sich bei Anzeichen wie Juckreiz oder Probleme mit dem Magen um eine futterbedingte Reaktion handelt. Deshalb erkläre ich Dir im ersten Teil unserer Serie zum Thema „Futtermittelunverträglichkeit – der Ursache auf der Spur“, woran Du eine Futtermittelunverträglichkeit oder gar Allergie bei Deinem Hund erkennen kannst.
Mit dem Frühlingsanfang fängt auch langsam der Fellwechsel bei den Pferden an. Dabei beginnen die Pferde, ihr dickes Winterfell abzuwerfen. Eins ist klar: Die Fellwechsel-Zeit ist für Dein Pferd ein echter Kraftakt und mit erhöhtem Energiebedarf verbunden. Wie genau der Fellwechsel abläuft und wie Du Dein Tier dabei optimal unterstützt, erfährst Du in diesem Artikel.
Wer seinen Hund richtig erziehen möchte, der kann mit Clickertraining für den Hund dessen Verhalten positiv beeinflussen. Das Clickertraining für den Hund ist eine bewährte Methode zur Ausbildung und Erziehung, die sich einer immer größeren Beliebtheit erfreut. Clickertraining für den Hund setzt sich immer mehr durch. Lerne die Möglichkeiten und Vorteile von Clickertraining kennen.
Viele Hunde trinken gerne aus Pfützen oder anderen stehenden Gewässern, was meist unbedenklich ist, aber auch zur Infektion mit Giardien führen kann. Trinkt Dein Hund auch gerne mal Pfützenwasser? Ob jede Ansteckung eine Giardiose, eine durch Parasiten verursachte Durchfallerkrankung, zur Folge hat, erfährst Du im Interview mit Tierarzt Philipp Schledorn.
Katzenliebhabern wird das Clickertraining mit einer Katze auf den ersten Blick wie ein Widerspruch erscheinen. Ausgerechnet Katzen, diese eigenwilligen Tiere, an denen man besonders ihre Unabhängigkeit schätzt, die soll man erfolgreich trainieren können? Ist es überhaupt möglich, mit einem Clickertraining die Persönlichkeit der Katze zu steuern, sie gar zu einer gehorsamen Marionette zu machen? Clickertraining für die Katze liegt im Trend. Wir erklären, wie Sie ihre Katze trainieren und gleichzeitig die Individualität des Tieres bewahren.
Die Vogelgrippe-Fälle in Deutschland steigen. Stellt der Virus eine Ansteckungsgefahr für Deinen Hund dar? Erfahre alles über die übertragbare Krankheit.
In der Tierarzt-Sprechstunde interviewt AniForte heute den Tierarzt Philip Schledorn zum Vestibularsyndrom beim Hund. Hierbei handelt es sich um eine Störung des Gleichgewichtsinns, die ohne Vorankündigung auftritt. Die Tierarzt-Sprechstunde soll es Dir ermöglichen, medizinische Beispielfälle aus erster Hand kennen zu lernen. Philipp Schledorn berät AniForte mit seiner Fachkompetenz in tiermedizinischen Fragen.
Bei einigen Hunden geht es jetzt schon los: Fellwechsel. Während dieser Zeit sind Hundehaare auf dem Sofa, im Auto, an der Kleidung, auf dem Teppich alltäglich. Dein Hund verliert sein Winterfell und überall liegen Hundehaare rum. Auch wenn für Hundebesitzer der Fellwechsel nicht gerade die Lieblingszeit im Jahr ist, ist es ein natürlicher und erforderlicher Vorgang.
Pferde sind wahre Naturburschen, denn sie fühlen sich auch bei Schnee und Kälte wohl. Viel frische Luft, Bewegung und Abwechslung tut Deinem Lieblingsvierbeiner gut – unabhängig von der Jahreszeit. Doch gerade im Winter gibt es einige Veränderungen: Bewegungseinschränkungen, erhöhter Energiebedarf und Fellwechsel. Damit Dein Pferd gesund und munter durch die winterliche Jahreszeit kommt, beachte folgende Hinweise.
Aktuell haben mehrere Fälle der tödlichen Aujeszkyschen Krankheit Hundebesitzer verunsichert und alarmiert. Das durch Wildschweine übertragene Virus hat bereits in Hessen einem Jagdhund das Leben gekostet, eine weitere Meldung kam im Dezember aus Rheinland-Pfalz.
Aktuell sind nicht nur etliche von uns Menschen erkältet, sondern auch viele Katzen kommen mit Schnupfen nach Hause. Doch was für uns meist zu keiner schwerwiegenden Krankheit führt, ist für unsere Samtpfoten nicht so harmlos wie es klingt.
Die meisten Hunde lieben es im Schnee zu toben, sich darin zu wälzen oder Schneebällen hinterherzujagen. Viele Vierbeiner fressen dabei Schnee, was leider nicht so harmlos ist, wie es klingt. Der aufgenommene Schnee kann die Magenschleimhaut angreifen und zu Schneegastritis führen - ein häufiger Grund, warum Patienten zu dieser Jahreszeit zu mir in die Klinik kommen.
Was gibt es schöneres als gemütliche Winterspaziergänge durch frischen, knirschenden Schnee gemeinsam mit seinem Vierbeiner. Während viele Hunde gerne im Schnee toben, laufen und graben, können die Kälte und das Streusalz für die Pfoten Deines Lieblings ganz schön unangenehm werden. Die Folge sind spröde, rissige und schmerzende Ballen. Damit Dein Hund auch im Winter gut zu Pfote ist, habe ich Dir die folgenden Tipps zusammengestellt.
Ein Pferd einreiten bedeutet, dass sich das Fluchttier zunächst einer fundierten Ausbildung unterziehen muss. Das Einreiten erfolgt erst, wenn es hinreichend ausgewachsen und dementsprechend belastbar ist. Beim Pferde einreiten sollten einige Dinge beachtet werden. Jungtiere müssen sich langsam an das Gewicht eines Reiters gewöhnen.
1 von 2